Ferkel-Leid: »Bis zum Alter von 7 Tagen dürfen wir Ferkel ohne Betäubung kastriert werden. Dazu werden wir kopfüber in eine Apparatur geklemmt. Unsere Beine werden auseinandergespreizt und fixiert. Die zarte Haut, die unsere empfindlichen Hoden schützt, wird mit einem Messer aufgeritzt, die Hoden werden herausgezogen und mit dem Messer abgeschnitten. Es sind unvorstellbare Schmerzen. Oft zittern wir am ganzen Leib, wenn wir frisch kastriert sind, und müssen uns übergeben. Da der Eingriff von den Tierghetto-Wärtern im Akkord und häufig unter hygienisch unzureichenden Bedingungen durchgeführt wird, kommt es im Nachhinein nicht selten zu Infektionen.«


Auf dem Weg zum Schlachthof sieht dieses Schwein das erste Mal die Sonne.

Ferkel 0146 hängt noch an der Nabelschnur. Anderthalb Kilo wiegt es nach der Geburt. Noch 118,5 Kilo bis es auf deinem Teller liegen wird.

Egal oder ?!?!?!?!?!?!?!
Angefressen, krank, aussortiert …….
Hauptsache ich habe etwas auf dem Teller.
Man, regt mich voll auf diese Ignoranz und das: „ Mir ist alles egal “
Übrigens, diese 2 kranken Schweine wurden trotzdem verarbeitet.
Mahlzeit!!!!!!

So sah das Schnitzel vorher aus.

Quelle: www.dokumentiere.de

„Artgerecht“ ist NUR die Freiheit

free Webcounter

Copyright © All Rights Reserved - André Bever         >>> Ich HASSE Tierquäler !!!!! <<<